Mangfall - Fotoausstellung während des ZAMMA - Kulturfestivals Oberbayern

MANGFALL GENUTZT (INDUSTRIE)

Die Ausstellung ist in 3 Rubriken gegliedert:

Mangfall geliebt (Natur)

Mangfall verehrt (Kunst)

Mangfall genutzt (industrielle Nutzung)

 

----->    Jede Aufnahme wird per klick vergrößert und der zugehörige Text eingeblendet.

Mangfall, Industrie, Turbinenhaus
Bild 1: Turbinenhaus „Leitzachwerk 3"

 

Bildtitel 1: Turbinenhaus „Leitzachwerk 3"

Bildbeschreibung: Das Turbinenhaus stellt den Ablauf vom Unterwasserbecken – im Volksmund als „Stauweiher“ bezeichnet – zur Mangfall dar. Mit zwei Turbinen wird eine Leistung bis zu 0,38 MW erreicht. Die Bank am Zaun lädt zum Verweilen ein, um die Herbststimmung zu genießen.

Fotograf: Gerhard Friedsam

Mangfall, Industrie, Fallrohr
Bild 2: Fallrohr über Vagen

 

Bildtitel 2: Fallrohr über Vagen

Bildbeschreibung: Das von Vagen aus gut sichtbare, beeindruckende Fallrohr befindet sich an einem steilen Nordhang. Nur an wenigen Tagen im Winter wird es von hellem Sonnenlicht erstrahlt. Den richtigen Zeitpunkt darf man nicht verpassen. In der Ferne ist das untere Staubecken mit den beiden Turbinenhäusern zu erkennen.

Fotograf: Gerhard Friedsam

Mangfall, Industrie, Turbinenhaus
Bild 3: Wasserbrücke über die Schlierach

 

Bildtitel 3: Wasserbrücke über die Schlierach

Bildbeschreibung: Der Seehamer See wird aus Zuleitungen von der Leitzach, der Mangfall und der Schlierach gespeist. Das Wasser fließt dabei meist durch unterirdische Stollen. Nördlich von Miesbach wird das Wasser mit einer spektakulären Wasserbrücke über das Tal der Schlierach geleitet. Das harte Gegenlicht bring das Wasser zum Glitzern. Der Sinn der Beleuchtung erschließt sich den Betrachter nicht.

Fotograf: Gerhard Friedsam

Mangfall, Industrie, Schlauchwehr
Bild 4: Schlauchwehr

 

Bildtitel 4: Schlauchwehr

Bildbeschreibung: Vom Damm beim Turbinenhaus fällt der Blick auf das Schlauchwehr, das zur Regulierung des Wasserstands gebaut wurde. Das Bild ist eine Langzeitbelichtung mit Stativ. Lichtquellen waren der Mond und die rote Baustellenbeleuchtung. Durch die lange Belichtungszeit von 30s wirkt das Wasser wie eine glatte Eisfläche. Die Baustellenbeleuchtung erzeugt rote Lichtinseln.

Fotograf: Gerhard Friedsam

Mangfall, Industrie, Papierwelt
Bild 5: Papierfabrik Gmund

 

Bildtitel 5: Papierfabrik Gmund

Bildbeschreibung: Seit 1829 fertigt Gmund Papier mit ökologischen Verfahren, nachwachsenden Rohstoffen und modernen Technologien exzellente Papiere und Papierprodukte, die in der ganzen Welt nachgefragt sind.

Fotograf: Klaus Nietsch

 

 

 

Mangfall, Industrie, Papierfabrik
Bild 6: Papierfabrik Bruckmühl

 

Bildtitel 6: Papierfabrik Bruckmühl

Bildbeschreibung: 1898 wurde an dieser Stelle eine Holzschleiferei zur Papierfabrik Adam ausgebaut. Seitdem haben in diesem Gebäude Generationen von Menschen Papierprodukte verschiedenster Art hergestellt. Heute heißt die Firma Neenah Gessner GmbH und fertigt im Werk Bruckmühl hochwertige Trägerpapiere für Kleberollen und feinstes Schleifpapier.

Fotograf: Klaus Nietsch

 

 

Mangfall, Industrie, Papierfabrik
Bild 7: Hochwasser an der Wuhr

 

Bildtitel 7: Hochwasser an der Wuhr 

Bildbeschreibung: Am Wildholzrechen an der Wuhr befindet sich ein Überlauf der Mangfall, falls sie Hochwasser führt. Das Bild zeigt den Rücklauf beim August-Hochwasser 2020 in die Mangfall, unterhalb vom Fußgängersteg.

Fotograf: Klaus Nietsch

 

 

Mangfall, Industrie, Papierfabrik
Bild 8: Ehemalige Papierfabrik Müller am Bau

 

Bildtitel 8: Ehemalige Papierfabrik Müller am Baum

Bildbeschreibung: Bis 1997 haben die Papierwerke Waldhof Aschaffenburg (PWA) auf einem Gelände von 170.000 qm eine Papierfabrik betrieben, mit Wohnhäusern und Infrastruktur. Danach wurde das Gelände planlos aufgeteilt und verkauft. Seitdem ist einiges dem Verfall preisgegeben, und die Stadt Miesbach hat seit langem damit  ein großes Problem.

Fotograf: Klaus Nietsch

 

 

Mangfall, Industrie, Schlauchwehr
Bild 9: Elektrizitätswerk in Kolbermoor

 

Bildtitel 9: Elektrizitätswerk in Kolbermoor

Bildbeschreibung: Elektrizitätswerk am Mangfallkanal. Wohl aus dem Ende des 19ten Jahrhunderts. Damals war es für die Spinnerei wichtig. Es verrichtet bis heute seine Aufgabe und trägt zur Versorgung Kolbermoors bei.

Fotograf: Michael Oberndorfner

 

 

Mangfall, Industrie, Schlauchwehr
Bild 10: Bruckmühle im Mühltal

 

Bildtitel 10: Bruckmühle im Mühltal

Bildbeschreibung: Die Bruckmühle ist eine der vielen Mühlen im Mühltal, die seit vielen Jahrhunderten das Wasser der Mangfall in Energie umsetzen, die für vielerlei Zwecke angewandt wird.

Fotograf: Michael Oberndorfner

 

 

 

 

Mangfall, Industrie, Schlauchwehr
Bild 11: Wehr am Mangfallkanal

 

Bildtitel 11: Wehr am Mangfallkanal

Bildbeschreibung: Das Oberwöhr regelt die Wassermenge des Mangfallkanals nach Kolbermoor. Es sorgt für eine stabile Versorgung der Energieerzeuger entlang des Kanals und bewahrt die Menschen am Kanal auch vor Hochwasser.

Fotograf: Michael Oberndorfner

 

 

 

 

Mangfall, Industrie, Schlauchwehr
Bild 12: Elektrizitätswerk am Mangfallkanal

 

Bildtitel 12: Elektrizitätswerk am Mangfallkanal

Bildbeschreibung: Das Elektrizitätswerk am Mangfallkanal ist aus dem Jahr 1904. Der Entwurf und die Ausführung stammen vom Baugeschäft Del Bondio & Halter aus München. Damals war es für die Spinnerei wichtig. Es verrichtet bis heute seine Aufgabe und trägt zur Versorgung Kolbermoors bei.

Fotograf: Michael Oberndorfner

 

 

 

 

Mangfall, Industrie, Schlauchwehr
Bild 13: Gewitter im Anmarsch

 

Bildtitel 13: Gewitter im Anmarsch

Bildbeschreibung: Beim Spaziergang im Mangfallpark in Rosenheim zogen dunkle Wolken auf. Kurz darauf gab es einen Wolkenbruch.

Fotografin: Ibi Wieczorek

 

 

 

 

Mangfall, Industrie, Schlauchwehr
Bild 14: Stauwehr

 

Bildtitel 14: Stauwehr

Bildbeschreibung: Dieses  Stauwehr gehört zu den Leitzachwerken. Es wird wahrscheinlich zur Stromerzeugung genutzt.

Fotografin: Ibi Wieczorek

 

 

Mangfall, Industrie, Bagger
Bild 15: Mangfallbagger

 

Bildtitel 15: Mangfallbagger

Bildbeschreibung: Während der Bauarbeiten an der Mangfall wurden Felsbrocken zur Bremsung der Fließgeschwindigkeit bei Hochwasser im Flußbett versenkt

Fotografin: Ibi Wieczorek